Beermann/Nietiedt sorgten dann auch mit einem Zweisatzerfolg über Schulz/Skyba (6:0, 7:5) für endgültig klare Verhältnisse, während das zweite Doppel, in dem Trupkovic/Preuß auf Löchter/Schmitz trafen, hart umkämpft war. Nach 5:7 und 7:6 konnten sich die Westerkappelnerinnen dann im Entscheidungssatz mit 10:7 durchsetzen und machten damit den 5:1-Sieg perfekt. „Die Spiele sind alle gut gelaufen, nur ich habe leider mein Einzel verloren. Aber alle haben heute gut gespielt“, so Mareike Nietiedt nach dem feststehenden Matchsieg. Durch diesen Erfolg sicherte sich die Westerkappelner Mannschaft den vierten Rang in ihrer Gruppe vor Herne und der vor Saisonstart bereits zurückgezogenen Mannschaft des Bünder TC. Um den Gruppensieg spielen am kommenden Wochenende Union Münster, dass sich am Sonntag in Rödinghausen mit 4:2 durchsetzen konnte, und der TC Blau-Weiß Soest. Den Münsteranerinnen reicht dabei schon ein Unentschieden, um das Finale um die Westfalenmeisterschaft zu erreichen. In der anderen Gruppe der Westfalenliga der Damen kommt es am letzten Spieltag zum Finale um den Gruppensieg zwischen den beiden noch ungeschlagen Teams des Ruderclubs Hamm und TC Blau-Weiß Halle. Für die Westfalia-Damen ist die Tennis-Winterrunde 2010 mit dem Spiel gegen Grün-Weiß Herne beendet. Der letzte Spieltag, an dem die Westerkappelner wegen Bündes Rückzieher spielfrei haben, ist für die Mannschaft ohne Bedeutung. images/news-pics/153_1291058921.jpg
Dürfen sich freuen: Die Damen des TSV Westfalia Westerkappeln (von links Maja Trupkovic, Celine Beermann, Alexandra Preuß, undMareike Nietiedt ) haben nach dem Sieg gegen Herne den Klassenerhalt geschafft.Foto:
(Christoph Pieper)]]>

Klassenerhalt am seidenen Faden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.